26.08.2020 / Medienmitteilungen / /

Die CVP am Scheideweg

Medienmitteilung der Jungen CVP Graubünden
Communicaziun allas medias dalla PCD giuvna dil Grischun

Die CVP am Scheideweg
Die einen reden von einem Aufbruch, die anderen haben Angst um das Fundament der CVP und somit auch der JCVP. Die Streichung des C im Namen und die Fusion der CVP mit der BDP bietet eine gute Gelegenheit, über Inhalte und über die Zukunft zu diskutie-ren. Die Junge CVP Graubünden wünscht und fördert dazu eine fundierte Auseinander-setzung mit der Zukunft der Partei und deren Ausrichtung.

Jahrzehnte lang hat die CVP mit dem C innerhalb und ausserhalb der Partei Identität gestiftet und damit Politik gemacht. Nun soll damit Schluss sein – das C im Namen soll verschwinden um Platz zu machen, Platz für die Zukunft. Die berechtige Frage lautet bei solchen Entschei-dungen stets, wie weit darf und muss man gehen, die eigene Vergangenheit zu verwässern, um die Zukunft zu gestalten.

Ohne Vergangenheit gibt es keine Zukunft – ohne Veränderungen keine Zukunft. Denn die Veränderung ist bekanntlich die einzige Konstante.

Wir leben in einem christlich geprägten Land. Mit diesem Werte-Kompass darf auch politisiert werden; da es sich um eine Orientierung für den Politalltag handelt. Eine solche Ausrichtung braucht unsere schnelllebige Welt mehr als je zuvor. Nur wenn wir unsere eigenen Wurzeln bewusst sind, müssen wir uns nicht vor dem Neuen und Anderen fürchten oder sogar bekämpfen. Eine Streichung des C wäre daher ein Verrat der Seele und ohne Seele wird man zur Fahne im Winde – das wäre der Geschichte der Partei und des Landes unwürdig. Ob eine Fusion mit der BDP die eigene Partei und auch die Mitglieder der BDP zufrieden stellt und neue Kraft bringen würde, sei dahingestellt.

Auf der anderen Seite steht die Chance nun so gut wie noch nie, einen radikalen Neuanfang zu wagen – mit einem neuen Namen und mit einer neuen Grösse – dank der Fusion mit der BDP. Ein Aufbruch kann auch Ressourcen freistellen, welche der Partei letztendlich wirklich zum Aufblühen bringen könnte und diese Eigendynamik könnte die Partei auch in städtischen Gebieten und den Christlich-Fernstehenden-Menschen neue Stärke bringen.

Vielleicht schafft die Partei auch da das, für was die Partei stets wirbt: Die Mitte – mit einem Mittelweg aus Neuausrichtung, ohne die Wurzeln zu vergessen, in die Zukunft zu starten.

Die Junge CVP Graubünden begrüsst die Diskussionen rund um die Zukunft der Partei. Wie man feststellen kann, gibt es Argumente, die für Beibehaltung des strategischen Weges der Partei sprechen und Argumente, die für eine Neuorientierung sprechen. Mögen die geschil-derten Gedanken anregen, objektiv und selbstkritisch die einige Meinung zu hinterfragen und somit zu einer guten Lösung zu kommen – zum Wohle der Partei und der Schweiz.

15.08.2020, Anton Capaul, Junge CVP Graubünden

 

La pcd al spartavias
Entgins tschontschan d’ina nova entschatta ed auters han tema da piarder il fundament dalla pcd ed aschia era il fundament dalla pcd giuvna. Il strihar il C ord il num ed ina fusiun dalla pcd cun pbd porta la schanza da tschintschar davart cuntegns ed il futur. La pcd giuvna giavischa e promova perquei ina controversa fundada davart il futur ed il cuors dalla partida.

Sur tschentaners ha il C dalla pcd procurau enteifer ed ordeifer la partida per identitad alla partida. Cun quella identitad eis era vegniu fatg politica. Ussa duei esser finiu cun quei – il c el num duei svanir e far plaz per il futur. Ina damonda giustificada tier decisiuns da tala muntada ei con lunsch ch’ins astga ir per abolir l’atgna historia ed quei connex per crear il futur dalla partida.

Senza il vargau dat ei negin avegnir – senza midadas negin avegnir. La midada ei enconus-chentamein la suletta constanta.

Nus vivin en ina tiara influenzada dil cristianissem. Cun quei cumpass da valurs astga era vegnir politisau. Ei setracta d’in mied d’orientaziun el mintgadi politic. Ina tala orientaziun drova nies mund ch’ei daventaus sperts ed agils pir che mai. Mo sche nus essan cunscients da nossas ragischs stuein nus buca temer ni schizun cumbatter il niev ed igl auter. Il strihar il C fuss perquei in tradiment dall’olma e senza olma ein ins nuot auter ch’in fana. Schebein ina fusiun cun la pbd cuntenta ils agens commembers ed ils commembers dalla pbd e porta nova forza ei plinavon ina damonda ch’ei aunc buca rispundida.

Da tschella vart ei entras ina fusiun cun la pbd la schanza aschi gronda sco aunc mai d’iniziar ina nov’entschatta cun in niev num e cun nova grondezia. Ina nova entschatta sa procurar per novas ressursas las qualas san procurar per nova dinamica. Nova dinamica savess era sefor-mar en marcaus en ils quals la partida ei meins ferma. Aschia savess la partida daventar pli ferma.

Forsa vegn era creau quei che la partida venda gia dapi in temps: Il miez – crear cun ina via da miez il futur senza emblidar las ragischs.

La pcd giuvna dil Grischun beneventa las discussions pertuccont igl avegnir dalla partida. Sco ins sa constatar dat ei arguments per mantener la via strategica dalla partida ed arguments che tschontschan per in’orientaziun nova. Ils patratgs explicai dueien animar da far a moda objectiva e critica in meini e da metter en damonda il meini per aschia communablamein vegnir tier ina sligiaziun en favur dalla partida ed en favur dalla Svizra.

15-08-2020, Anton Capaul, PCD giuvna dil Grischun

Medienmitteilung: Die CVP am Scheideweg (PDF)