29.04.2020 / Medienmitteilungen / /

Die Junge CVP Graubünden bevorzugt das Majorzwahlsystem für Graubünden

Medienmitteilung der Jungen CVP Graubünden
Communicaziun allas medias dalla PCD giuvna dil Grischun

Die Junge CVP Graubünden bevorzugt das Majorzwahlsystem für Graubünden

Anfang April 2020 hat die Regierung das Vernehmlassungsverfahren zur Anpassung des Wahlsystems für den Grossen Rat des Kantons Graubünden vorgestellt. Ziel des Vernehmlassungsverfahrens ist es, klare Hinweise zu erhalten, wie es konkret um die politische Akzeptanz der verschiedenen zur Diskussion stehenden Wahlsystem-Modelle steht. Im Bericht der Vernehmlassung werden acht mögliche Wahlsysteme vorgestellt, wobei nur drei als grundsätzlich geeignete Wahlsystem-Modelle bewertet werden.

Die Junge CVP Graubünden hat die verschiedenen Wahlsysteme geprüft. Die Beurteilung der Systeme erfolgte aufgrund von vier Kriterien. Erstens soll das neue Wahlsystem einfach verständlich und für die Bürger nachvollziehbar sein. Zweitens soll die Vielfalt des Kantons berücksichtigt werden. Drittens soll das System dem Willen der Bevölkerung entsprechen. Viertens muss das System die Bundesgerichtskonformität erfüllen, damit die Bündner Politik sich in Zukunft nicht mehr mit dem Wahlsystem beschäftigen muss und ihre Zeit den echten Herausforderungen des Kantons widmen kann. Aufgrund der Beurteilung mit den genannten Kriterien kommt die Junge CVP Graubünden zum Schluss, dass das Majorzwahlsystem grundsätzlich das einzig richtige Wahlsystem für Graubünden ist, und deshalb wo möglich beibehalten werden muss. Das Majorzwahlsystem ist einfach und verständlich. Der Bürger weiss wohin die Stimme geht und die Kandidaten mit den meisten Stimmen sind gewählt. Die Vielfalt ist mit dem Majorz weiterhin wie bisher gewährleistet. Mit Beibehaltung des Majorzwahlsystems wird auch der Wille der Bevölkerung respektiert, da das Bündner Stimmvolk seit 1937 in acht Volksabstimmungen sich zum Majorzwahlverfahren bekennt hat.

Entsprechend bevorzugt die Junge CVP Graubünden das von der Regierung vorgestellte Modell E. Es handelt sich um ein gemischtes System. Dieses Modell beinhaltet die Beibehaltung des Majorzwahlsystems für alle Wahlkreise mit Ausnahme von den Kreisen Chur und Fünf Dörfer. Mit der Einführung des Proporzwahlsystems für die Kreise Chur und Fünf Dörfer kann die Bundesgerichtskonformität gewährleistet werden. Die Aufspaltung der Kreise Chur und Fünf Dörfer für die Beibehaltung des Majorzwahlsystems bewertet die Junge CVP Graubünden aus Sicht der Stimmbürger als nicht nachvollziehbar und bürokratisch. Aus diesem Grund befürwortet die Junge CVP, wie beim Modell E vorgeschlagen, die Einführung des Proporzwahlsystems für Chur und Fünf Dörfer. Die Junge CVP Graubünden fordert jedoch eine leichte Anpassung dieses Modells. Die Aufspaltung des Kreises Davos für die Beibehaltung des Majorzwahlsystems ist nicht nachvollziehbar. Aus diesem Grund ist Proporz für den Kreis Davos geeignet. Damit die Bundesgerichtskonformität für den Kreis Davos gewährleistet werden kann, sollte eine Anpassung bzw. Vergrösserung des Wahlkreises in Betracht gezogen werden. Die Akzeptanz der Bewohner der Region ist bei der Wahl des Systems entscheidend. Für den Wahlkreis Davos ist es daher wichtig, die Meinung der Bewohner anzuhören.

Zusammenfassend plädiert die Junge CVP Graubünden für die Beibehaltung des Majorzwahlverfahrens für alle Kreise mit Ausnahme von den Kreisen Chur, Fünf Dörfer und Davos. Die Aufteilung einer Stadt bzw. einer Gemeinde in mehrere Wahlkreise ist bürokratisch und für die Stimmbürger unverständlich. Das Modell E benötigt daher Anpassungen beim Wahlkreis Davos.

27.04.2020, Junge CVP Graubünden

 

La PCD giuvna dil Grischun preferescha il sistem da majorz per il Grischun

L’entschatta avrel 2020 ha la Regenza presentau la procedura da consultaziun per adattar il sistem d’eleger il Cussegl grond dil cantun Grischun. La finamira dalla procedura da consultaziun ei d’intervegnir l’acceptanza politica dils differents models d’eleger che stattan en discussiun. El rapport dalla consultaziun vegnan otg sistems presentai. Dils otg sistems vegnan denton mo treis sistems d’eleger valetai sco adattai.

La PCD giuvna dil Grischun ha examinau ils differents sistems d’eleger. La valetazin ei succedida sin fundament da quater criteris. En emprema lingia duei il sistem esser sempels da capir e per ils burgheis plausibels. Plinavon duei il sistem risguardar la diversitad dil cantun Grischun. Sco tierz ei la voluntad dil pievel vegnida giudicada tier ils differents sistems. Ultra da quei sto il niev sistem ademplir la basa legala aschia che la politica Grischuna sa egl avegnir sefatschentar cun las sfidas impurtontas e buca pli cun il sistem d’eleger. Sin fundament dalla valetaziun cun ils criteris menziunai vegn la PCD giuvna dil Grischun tier la conclusiun ch’il sistem da majorz ei il sulet sistem gest per il cantun Grischun e sto vegnir mantenius nua ch’igl ei pusseivel. Il sistem da majorz ei sempels e capeivels. Il burgheis sa nua che sia vusch va ed ils candidats cun la majoritad dallas vuschs ein elegi. La diversitad sa cun il sistem da majorz vinavon vegnir garantida. Cun il sistem da majorz vegn la voluntad dil pievel respectada cunquei ch’ils votants dil Grischun ha gia renconuschiu il sistem da majorz dapi igl onn 1937 en otg votaziuns.

Consequentamein preferescha la PCD giuvna dil Grischun il model E. Tier il model E setracta ei d’in model mischedau. Il model preveda da mantener il sistem da majorz tier tut ils circuits electorals cun excepziun dils circuits da Cuera e Tschun vitgs. Cun l’introducziun dil sistem da proporz tier ils circuits da Cuera e Tschun vitgs sa vegnir garantiu la confurmitad dil Tribunal federal. La partiziun dil circuits da Cuera e Tschun vitg en favur dil sistem da majorz giudichescha la PCD giuvna dil Grischun ord vesta dils votants sco buca plausibel. Ord quei motiv sustegn la PCD giuvna dil Grischun sco previu cun il model E l’introducziun dil sistem da proporz per Cuera e Tschun vitgs. La PCD giuvna pretenda denton ina pintga adattaziun dil model. La partiziun dil circuit da Tavau per mantener il sistem da majorz ei buca plausibla. Perquei ei il sistem da proporz adattaus per il circuit da Tavau. Per garantir la confurmitad dil Tribunal federal sto in’adattaziun resp. in’engrondaziun dil circuit vegnir prida en consideraziun. L’acceptanza dils votants dalla regiun ei tier la decisiun concernent il sistem d’eleger decisiva. Per il circuit da Tavau eis ei perquei impurtont da sentir il meini dils burgheis.

Resumond propona la PCD giuvna dil Grischun da mantener il sistem da majorz per tut ils circuits cun excepziun da Cuera, Tschun vitgs e Tavau. La partiziun d’in marcau ni d’ina vischnaunca en differents circuits ei birocratic e per ils votants buca capeivel. Il model basegna perquei adattaziuns tier il circuit da Tavau.

27-04-2020, PCD giuvna dil Grischun

Medienmitteilung: Die Junge CVP Graubünden bevorzugt das Majorzwahlsystem für Graubünden (PDF)