26.11.2017 / Medienmitteilungen / /

Die Junge CVP Graubünden ist erfreut über die Abschaffung des Nachtzuschlags

Mit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2017 schafft der Kanton Graubünden den Nachtzuschlag ab. Bis anhin wurde ein Nachtzuschlag auf gewissen Verbindungen zusätzlich zum gültigen Billett erhoben. Die Junge CVP Graubünden freut sich über diese Neuerung mit dem Fahrplanwechsel, da sie sich bereits seit Jahren für die Aufhebung des Nachtzuschlags einsetzt. So forderte die Junge CVP Graubünden bereits im Jahr 2013 mit der Petition «Sicher nach Hause kommen» die Abschaffung des Nachtzuschlags im öffentlichen Verkehr. Die JCVP Graubünden lancierte die Petition unter anderem, um die Sicherheit auf den Strassen zu erhöhen und um die Jungen finanziell zu entlasten. Der Nachtzuschlag ist eine unnötige Hürde, welche Jugendliche daran hindert, öffentliche Verkehrsmittel nach dem Ausgang zu benutzen. Zudem werden durch den Nachtzuschlag die Jungen in den Randregionen des Kantons Graubünden benachteiligt. Dies war für die Junge CVP Graubünden, die sich sehr für die Regionen einsetzt, schon immer inakzeptabel. Die Junge CVP Graubünden ist überzeugt, dass die Abschaffung des Nachtzuschlags für die Jungen einen Mehrwert darstellt und wird sich auch weiterhin für die Anliegen der Jungen einsetzen.

Medienmitteilung_Abschaffung_Nachtzuschlag_08.11.2017